Samstag, 24. Januar 2015

Ein Wintertag


Unser Magnus ist ja ein fleißiger Kerl. Und weil er gehört hat das es in der Eifel im Winter viel und oft schneit, hat er sich überlegt: Ein Schlitten wäre sicher nicht schlecht. Den hat er sich dann zu Weihnachten gewünscht und auch bekommen
Aber damit alle reinpassen und er den nicht ziehen muss, brauchte er noch jemanden der den Schlitten zieht. Die Weihnachtsmäuse waren ihm aber zu frech und verfressen. Also ist er ins Kinderzimmer gegangen und hat dort einen Aufruf gemacht. Es meldet sich dann auch direkt die schwedische Maus Gosig. Sie meinte: In Schweden liegt oft Schnee und hier im Kinderzimmer ist es doch immer so langweilig. Den Job nehme ich gerne an.
Also haben die beiden sich ans Werk gemacht und Gosig ein Geschirr gemacht, damit das Schlittenziehen auch leicht geht.
Als es endlich fertig war, warteten die beiden aufgeregt darauf, das es endlich schneit. Jeden morgen rannten sie als erstes zum Fenster. Aber kein Schnee in Sicht.
Doch heute morgen war es endlich soweit. Ich war noch im Badezimmer als ich aus dem Wohnzimmer ein Freudengeheul hörte. Magnus rief aufgeregt: Leute, es hat geschneit!!!!
Bis ich fertig war im Bad, hatte Magnus Gosig schon angespannt, den Wagen mit Eimer, Schneeschaufel und einem Säckchen beladen und seine Schuhe angezogen. Ich brauchte nur noch die Tür zu öffnen. Was er nun genau vor hatte, war mir noch nicht so ganz klar. Aber das würde ich ja nun sehen. Fragen stelle ich schon lange keine mehr...
Als erstes fuhr er die Wiese runter bis zum Gartenweg. Dann fing er doch tatsächlich an den Gartenweg zu räumen.

Damit nicht genug. Er streute auch noch.
Da musste ich dann doch mal fragen warum er denn nun den Schnee, den er lange herbei gewünscht hat, so bekämpft. Seine Antwort: Mensch, das ist doch logisch. Schlitten fahren wir auf der Wiese, aber auf dem Weg muss man durch kommen. Sonst versinken wir hier noch wenn nachher alle zur Party kommen.
Party? Ich war ein wenig entsetzt bei dem Wort. Denn wenn Nisser feiern, dann wird das doch meist etwas ausschweifend. Und wenn er sogar den Weg räumt, dann erwartet er wohl viele Leute. Na, da bin ich ja mal gespannt.
Aber erstmal war nichts zu sehen von Party. Denn als der Weg geräumt war, fuhr Magnus mit seinem Schlitten zum Vogelhaus. Da erfuhr ich dann auch was er in dem Säckchen transportierte. Er machte das Futterhäuschen schneefrei und füllte es auf. Dazu sagte er gut gelaunt: Heut soll jeder Party haben, auch die Vögelchen.

Als ich ihn das nächste mal sah, war er dabei Holz zu sammeln.
Es schien also wirklich etwas im Busch zu sein. Aber er wollte es absolut nicht verraten. Ich hatte aber nun auch nicht ewig Zeit ihn zu beobachten. Also widmete ich mich anderen Dingen.  Was mir allerdings auffiel, Hanna war auch verschwunden. Keine Ahnung was die kleinen Leutchen schon wieder vor haben.
Doch das sollte ich dann am Nachmittag erfahren. Nachdem es nun schon später Nachmittag war und Hanna und Magnus immer noch nicht wieder im Haus waren, ging ich dann doch nochmal in den Garten. Was ich dann da sah, war doch etwas verwunderlich. Die Winterparty war schon im vollen Gange. Magnus und Hanna standen am Lagerfeuer und rösteten Marshmallows.

Ja sagt mal, ist euch das nicht zu kühl?
Aber nein lachte Hanna und zog Magnus hinter sich her. Ich folgte ihnen, doch sie waren schneller und husch waren sie verschwunden. Nach einer Weile hörte ich ein schmatzendes Geräusch. Dem folgte ich  und fand sie lachend in weichen warmen Fellen eingekuschelt in einem Häuschen sitzen und ihre Marshmallows essen.

Mir blieb die Spucke weg. Wo kommt dieses wunderschöne Häuschen denn her? Das hab ich ja noch nie gesehen.
Magnus schmunzelte und erklärte dann: Was meinst du eigentlich was ich hier so den ganzen Tag mache ? Ich sitze doch nicht einfach so herum. Das hab ich gebaut. Aber keine Bange du darfst es auch benutzen.
Ich? Entschuldige, das ist ja lieb von dir, doch da passe ich wirklich nicht rein.
Bei meinem verdutzen Gesichstausdruck konnte Magnus sich vor lachen kaum noch halten.
Als zweites Vogelfutterhaus sollt du es benutzen und nicht dich selber rein setzten. Wir brauchen es ja nur ganz selten für solche Feiern. Ansonsten teilen wir es gerne mit den Vögeln.
So kam ich nun zu einem neuen Vogelhäuschen. Wie lang die Feier noch geht weiß ich nicht. Bei genauerem hinschauen sah ich im Häuschen noch eine Thermoskanne und einen Kasten Bier. Es könnte also noch ein Weilchen dauern..

Mittwoch, 14. Januar 2015

Buchempfehlung



Ich möchte euch heute zwei wundervolle Bücher von Irmgard Kramer vorstellen.


Stell dir vor du bist ein kleines Mädchen und wohnst, mit deinem Bruder und dem Vater, in einem Haus mit Eigenleben und launischen Marotten. Morgens weiß man nie ob das Haus gut gelaunt ist oder nicht. Eine Tür die gestern noch in den Keller führt, birgt heute vielleicht den Eingang zu etwas ganz Anderem.
Und plötzlich möchte dieses Haus von dir eine Fahne haben. Aber nicht irgendeine Fahne...

Wenn du dir das vorstellen kannst, dann hast du einen Hauch einer Vorstellung davon, was Sunny Valentine alles erlebt.

Wenn du mehr erfahren willst, dann empfehle ich dir:
Sunny Valentine von Tropenvögeln und königlichen Unterhosen.


Sunny geht natürlich im Normalfall, wenn alles glatt läuft, auch zur Schule.
Aber was wenn das Haus plötzlich nicht alleine sein will, bloß weil Sunny in der Schule ist? Klar, das Haus verlegt den Unterricht einfach in die eigenen Räumlichkeiten. So weit so gut. Aber wenn dann wegen einer der magischen Türen die Lehrerin abhanden kommt, dann ist guter Rat teuer und Sunny muss helfen. Doch wo führt die magische Tür diesmal hin?

Das alles erfährst du in dem vor kurzem erschienenen 2. Band:
Sunny Valentine  Von Schaumbädern und tanzenden Rollschuhen


Meine Meinung zu den Büchern:

Sehr einfallsreich, mit viel Liebe und Phantasie erzählt Frau Kramer in ihren Büchern von Sunny Valentines Leben mit einem magischen Haus und die damit verbundenen Aufregungen.
Natürlich hört sich das ganze erst einmal nach einem Kinderbuch an. Meiner Meinung ist dieses Buch aber mindestens genauso empfehlenswert für alle Erwachsenen die Humor und Phantasie haben.



Ach übrigens:
Wer die beiden Bände schon kennt, dem sei gesagt, es wird noch einen dritten Band geben. Auf diesen warten wir auch schon ganz aufgeregt.







Donnerstag, 8. Januar 2015

3 Glocken Nudeln auf dem Prüfstand



Vorab sei gesagt, wir essen gerne Nudeln, aber noch lange nicht alles was so genannt wird.
Vielleicht genau deshalb fand ich es so interessant, die Produkte der Firma 3 Glocken auf Herz und Nieren zu prüfen.
Die Gabelspagetti wurden als erstes dem kritischen Familienrat zum Test vorgesetzt. Genau nach Packungsanleitung gekocht, habe ich mit ihnen einen Nudelsalat zubereitet. Gabelspagetti sind meiner Meinung nach eh die beste Variante für einen Nudelsalat. Ich muss sagen, sie waren genau bissfest und richtig für den Nudelsalat.
Man kann sich also bei 3 Glockennudeln auf die Kochzeiten verlassen. Ein absoluter Pluspunkt.
Der Geschmack wurde von allen gelobt, auch von dem Dieb der schon Nudeln stibitzte, bevor sie in den Salat wanderten.
Die nächste Prüfung hatten dann die Maccaroni zu bestehen. Erschrocken stellte ich fest, das es reine Hartweizennudeln waren. Da ich damit bei anderen Herstellern schon schlechte Erfahrungen gemacht hatte, war ich besonders skeptisch, ob die angegebene Kochzeit reichen würde. Und siehe da, auch hier hält 3 Glocken was es verspricht. Nach 7-8 Minuten sind die Maccaroni wunderbar bissfest.

Ich kann damit sagen, 3 Glocken hat mein angeknackstes Beziehungverhältnis zu Hartweizennudeln wieder hergestellt.
Die Suppennudeln waren ebenfalls genau richtig, nicht zu groß nicht zu klein.
Zum Gulasch gab es dann Bandnudeln extrabreit aus der Produktreihe Landnudeln Goldei. Auch diese waren einfach köstlich und verstanden sich sehr gut mit der Soße.
So "arg" wir auch getestet und gefuttert haben, es ließ sich NICHTS negatives finden.

Auf dem Holzlöffel der mit im Produkpaket lag steht: Nudelmacherei seit 1884
und ich muss sagen, die Erfahrung schmeckt man.

Ein weiterer Pluspunkt aus Hausfrauensicht:
-die wiederverschließbaren Packungen, denn  je nach Haushaltsstärke braucht man ja auch kleinere Mengen..

Ein toller Aspekt ist es auch das in der Produktreihe
Gold Ei Landnudeln nur frische Eier aus Bodenhaltung
verwendet werden.



Das Fazit:
-Alle Nudeln haben in allen Varianten sehr gut geschmeckt
-Die angegebenen Garzeiten auf der Packung entsprachen der Wirklichkeit und die Nudeln waren dann wunderbar bissfest aber nicht zu fest.
-Der Slogan von 3 Glocken stimmt:
Genuss Pur und DIE mag ich.


Wer sich nun weiter informieren möchte über die wirklich breitgefächerte Produktpalette kann dies hier tun:
www.3glocken.de/
Ich kann nur sagen, es lohnt sich. Probieren sie mal.