Sonntag, 31. August 2014

Ausflug zu Mecki und Hildegard ins Schwarzwaldhotel in Merzenich


"Hanna sag mal, ich hab dich das ganze Wochenende nicht gesehen. Wo warst du?"
Ach weißt du, ich hab eine Einladung von meiner Cousine Hildegard bekommen.  Sie wohnt derzeit in Merzenich im Heimatmuseum. Und da konnte ich doch nicht nein sagen. Also bin ich nach Merzenich gefahren. In dem Brief stand, der Herr Mecki wüsste bescheid und würde mich zu ihr bringen.
Aber um Himmels Willen, welcher Mecki denn?
Denn kaum kam ich zur Tür herein, war ich umzingelt von Meckis.
Einige brachten mir sogar ein Begrüßungsständchen.

Aber die egal welchen Mecki ich auch frage, keiner konnten mir weiterhelfen oder sagen wo Hildegard ist.
Hallo Frau Mecki, können sie mir vielleicht sagen wo ich die Hildegard finde? Nein? Ich soll den Chefmecki fragen? Na gut dann geh ich eben weiter suchen.
Ahh, endlich. Herr ChefMecki, bitte sagen sie mir doch wo ich die Hildegard finde. Ach, sie bringen mich sogar zu ihr hin? Das ist aber fein. Vielen Dank. Ich wollte nämlich langsam verzweifeln.
Hildeeeegaaard, komisch, wo steckt sie denn bloß? Der Portier in ihrem Schwarzwaldhotel hat mir zwar ein Zimmer gegeben, aber Hildegard ist immer noch verschwunden.
Dann fahr ich eben mal mit aufs Feld raus, vielleicht ist sie ja grade bei der Heuernte.
Schneller Herr Bär! Ich muss doch endlich Hildegard finden. Warum fuchteln sie denn so mit den Armen? Ach das geht nicht schneller weil es ein Hanomag ist? Jaa, jaa, ein bißchen Blech ein bißchen Lack und fertig ist der Hanomag.

Oh, das hät ich wohl nicht sagen sollen. Nun hat mich der Bär rausgeworfen. Na macht nichts. Dann kauf ich eben in einem was ein. Ich wollte Hildegard eh einen Kuchen backen.
Tja, wenn keiner da ist, dann mach ich eben Selbtbedienung, aber ich bin ja brav, ich legs Geld einfach so in die Kasse.
Jetzt aber schnell! Ich war seit einer Ewigkeit nicht mehr auf dem Örtchen. Wo um Himmels willen haben die sowas hier?

Also ehrlich, jetzt reichts aber. Mach sofort den Fotoknips aus!Wenn du dich nicht dran hälst werf ich dir was auf die Linse.. Und das wird nichts Schönes!!!

Und zum guten Schluß hab ich Hildegard endlich gefunden. Wir müssen uns wohl im Laden schon knapp verpasst haben. Sie war nur noch mal schnell Kaffee holen gegangen.
Den haben wir uns nun aber auch wirklich verdient. 
Da siehte was ich gemacht hab. Ich sags dir, von Igeln und Heuwagenfahrten hab ich jetzt erstmal genug.


Dienstag, 26. August 2014

Felix Sensations Crunchy Crumbles


Unsere Katze durfte mal wieder Katzenfutter testen und zwar  Felix Sensations Crunch Crumble.


Es handelt sich dabei  um Nassfutter in Portionstütchen und dazu eine extra Tüte mit kleinen Knusperstückchen, die man über das Nassfutter streuen kann.
Erwerben kann man das ganze in einer Packung mit 10 Beuteln Nassfuttern und einem Beutel Knusperstückchen.
Dieser Beutel mit den Crunchy Crumbels Knusperstückchen enthält genug Stückchen um auf alle 10 Beutel etwas streuen zu können. Angedacht sind wohl 4 g (1TL) pro Nassfuttermahlzeitsbeutel. Das ist auch vollkommen ausreichend meiner Meinung nach.
Schließlich sollen die Crunchy Crumbels keine Mahlzeit ersetzten sondern das Nassfutter "aufwerten" und etwas bissiger machen.

Es gibt Felix Sensations Crunchy Crumbles  in folgenden Sorten

Die Packung mit Fleisch enthält:

  • 3 x mit Rind in Gelee
  • 3 x mit Huhn in Gelee
  • 2 x mit Kaninchen in Gelee
  • 2 x mit Lamm in Gelee
Die Packung mit Fisch enthält :
  • 3 x mit Lachs in Gelee
  • 3 x mit Thunfisch in Gelee
  • 2 x mit Seelachs in Gelee
  • 2 x mit Sardine in Gelee

Aber nun zum eigentlichen Testen. Unserer Katze hat das Futter sehr gut geschmeckt, der Napf war immer Ruck zuck leer. Aber leer reichte nicht, er wurde ausgeschleckt bis er blinkte. Und wehe die Packung stand in Reichweite, dann versuchte die Testperson doch tatsächlich heimlich sich eine Zusatzration zu erobern.

 
Was ich persönlich sehr praktisch fand, der Beutel mit den Knusperstückchen ist wiederverschließbar.

Alles in allem ist mein Fazit:
Es scheint zu schmecken und für Frauchen Dosenöffner ist es auch praktisch zu handhaben.

Sonntag, 24. August 2014

Hanna im Vergnügungspark





Es war im Urlaub wirklich ein festes Ritual. Morgens pilgerten Lili, Kathi und Julchen zum Pool und Hanna stand mit dem Rucksack auf dem Rücken am Frühstückstisch: wohin gehts heute?
Was meint ihr wie groß die Freude war, als ich ihr erzählte, das es in einen Vergnügungspark geht, in dem es auch ein Wichteldorf gibt. Ach Hanna war gar nicht mehr zu halten vor Neugierde.

"Nun kommt schon, lasst uns los fahren. Die Nähnadel da im Hintergrund die könnt ihr immer noch gucken, rief sie, als wir einen Abstecher zum Biggeblick machten. "


Kaum im Park angekommen, war Hanna verschwunden. Wir haben uns vielleicht Sorgen gemacht und gesucht und gerufen. Irgendwann hörten wir dann Gott sei Dank ein kichern, das uns sehr bekannt vor kam. Unsere Hanna hatte es sich im Gras gemütlich gemacht und beobachtete das Wichteldorf. Sie wollte erstmal schauen ob das auch freundliche Wichtel dort wären.
"Nein danke, ich brauch keins von euren Eierbroten, ich geh jetzt bei Wichtels essen." Sprachs und war wieder verschwunden.
Diese Hanna, die kostet mich wirklich jede Menge Nerven.
Aber ich bin mir manchmal nicht so ganz sicher ob es mir lieber ist, das sie auf eigene Kappe was unternimmt und ich es nicht sehe, oder das sie was macht und ich sie dabei sehe.
Denn das nächste Mal das ich was von ihr hörte war: "Huuuhuuu hier oben bin ich."
Ja verflixt wo kam das dünne Stimmchen denn her? Ich schaute mich um, suchte im Gras. Alles nichts. Nur dieser riesen "Vulkan" vor uns.
Und jaa, genau ihr habt es richtig erraten. Da hooooch oben stand unsere Hanna.
"Nein, nein Hanna ich will gar nicht wissen wie du da rauf gekommen bist. Ich brauch jetzt erstmal einen Kaffee auf den Schrecken."
"Und jetzt bleibst du bitte bei uns. Denn wir gehen gleich ins Affengehege, da ist es gefährlich. "Hanna versprach, sich daran zu halten. Sie saß brav oben auf meinem Rucksack und schaute interessiert die Affen an. Bis die Dame mit dem Futter kam. "Ohh bitte bitte, ich will auch einen Herr Nilson füttern."
Na wer kann da schon sein sagen.
Mit beiden Händen hielt Hanna die Haselnuss in Richtung der Affen. Und tatsächlich kam eines der Äffchen näher und schaute hungrig. Es kam noch näher und noch näher. Und dann Schwups, hatte es sich die Haselnuss mitsamt Hanna gemopst.
Nun war guter Rat teuer. "Hanna, halt dich gut fest an dem Affen, wir kriegen dich da schon irgendwie wieder runter."
Und was hörten wir dann?
"Huii, ja genau da oben auf den Ast,nun aber husch rauf mit dir mein Äffchen."
Diese Hanna schafft mich wirklich. Wir stehen unten halb tot vor Angst das der Affe ihr was tut und was macht sie? Rodeo auf dem Äffchen. Leider ist das Bild nicht soo gut geworden, aber wenn ihr genau schaut, dann seht ihr Hanna grinsend auf dem Affen reiten.
Nach der Aufregung hatte ich dann genug vom Vergnügungspark.
Zuhause angekommen verkündete Hanna dann: "Bei dem schönen warmen Wetter schlafe ich auf meinem Zeltboot. "
"Wo schläfst du?"
"Na, auf meinem Zeltboot. Kannst ja nachher mal vorbei kommen und gucken."
Das tat ich dann auch.  Auf meine Frage wo denn der Rest der Bande sei meinte Hanna nur : "Püh, die Scheißerchen ziehen ein Bett an Land vor. "
Und bei der Gelegenheit erklärte mir Hanna dann auch, das im Garten auch ein Vergnügungspark ist.
"Jaa, nur für Nisser, Wichtel und co, aber trotzdem, es ist ein Vergnügungspark MIT Streichelzoo."
"Mit Streichelzoo? Was für Tiere gibts denn in deiner Größenordnung zum streicheln Hanna?"
"Oh, sehr viele. Guck hier, Libellenlarven..
... und Bienchen"
"Und es gibt sogar eine gaanz gefährliche Wasserrutsche in unserem Park. Und wenn man da nicht aufpasst, dann kann man anschließend die Goldfische streicheln,"lachte Hanna verschmitzt.


Mittwoch, 20. August 2014

Wenn einer eine Reise tut( Hanna im Urlaub)



Wie in den Ferien so üblich, fährt alles in Urlaub.
Wieso sollte es bei unserer Hanna da anders sein. Eines Tages stand sie mit gepackten Koffern vor uns und meinte: wie Hape Kerkeling schon sagte, ich bin dann mal weg.
Moment mal Hanna, wie wärs wenn du mit uns mit kommst? Dann sparst du das Spritgeld und so. Wir wollten doch eh verreisen.
Und so ging es dann in den Familienurlaub.
Als wir im Sauerland ankamen und ich meine Reisetasche öffnete, staunte ich nicht schlecht.
Die ganze Bande war mitgekommen. Ist ja eigentlich kein Problem. Aber vor lauter Langeweile in der Tasche, hatten die Schlingel angefangen meine Klamotten zu verschönern. Lili hatte mir rosa Rüschen an meine Unterhosen gehäkelt, Fussisch Julchen hatte meine Tshirts mit Blümchenmustern verziert und Kathi Kirsch hatte Makramee an den Schnürsenkeln geübt.
Nachdem alle Sachen verstaut waren, sind die Herrschaften ausgeschwärmt.
Als ich sie das nächste mal sah, saßen sie im  Schlauchboot und machten eine erste Bootstour im Swimmingpool.


Jetzt frage ich mich allerdings ernsthaft wo die Herrschaften die Pizza her haben?
Hey Lili, meinst du nicht die anderen wollen auch noch ein Stück Pizza?
"Isch schlaube nischt"*mapf* kam es von Lili.
Und wo habt ihr überhaupt das fussisch Julchen gelassen?
Die ist uns eben in den Pool gefallen. Und dann hat sie soviel pizza gemampft das sie nun schlafend im Zelt liegt.
Ja, glaub ichs denn? Da guck dir das an, die ist übers Pizzaessen eingeschlafen.

O.k. ich würde sagen, den Herrschaften gefällt es hier gut.
Aber sie sind schon sehr unterschiedlich vom Urlaubsverhalten her.
Lili , Julchen und Kathi sah man die ganze Woche nur im Liegestuhl in der Sonne liegen und ein bißchen plantschen.
Hanna dagegen war sehr unternehmungslustig.
Morgens stand sie gestiefelt und gespornt am Frühstückstisch: Und wo geht es heute hin?
So fuhr sie dann auch mit zur Attahöhle. Aber statt mit uns am Haupteingang rein zu gehen , huschste sie vorher schon in eine Bergspalte und rief: Keine Sorge, wir sehen uns nach der Führung wieder. 
Das nächste mal sah ich sie dann in der Attahöhle wie sie auf den Stalagmiten rumkraxelte mit Grubenlampe, Fotoapparat, Pikel und Seil bewaffnet. Mir brach der Schweiß aus, hoffentlich wird sie nicht von dem Höhlenführer entdeckt, man darf doch eigentlich nichts anfassen und auch nicht fotografieren. Hanna zwinkerte mir breit grinsend zu und verschwand wieder in den Weiten der Höhle. Danach sah ich sie nicht mehr bis die Führung zuende war, man hörte nur ab und zu ein leises kichern.
 Als wir wieder draussen waren, wartete Hanna schon am kleinen Teich auf uns.  Was sie in den weiten der Attahöhle alles so entdeckt hat, hat sie mir bis heute nicht verraten.
Am nächsten Tag sind wir um einen Teil des Biggesees gewandert. Auch hier wollte Hanna unbedingt mit. Klar, sie wollte Pilze sammeln. Aber woher sollte ich denn wissen, daß dort so riesige Steinpilze wachsen?

Auf dem weg zum Staudamm rauf, kam Hanna irgendwann angelaufen und rief: Schaut mal wen ich da gefunden habe. Das hier ist Schwups. Ein echter Attendorner Waldwichtel. Er saß am Straßenrand und fragte mich grade ob er mitkommen darf.
Na, da kann ich doch schlecht nein sagen.. Also herzlich willkommen in der Familie, lieber Schwups.
Als Dankeschön für die Adoption, hat Schwups uns dann sein Haus gezeigt, wo er bisher gewohnt hat.
In diesem Häuschen hier wohnt sein Hauswurm Felix. Der wolle aber dort wohnen bleiben.
Boah was war ich froh, daß wir nicht auch noch einen Wurm adoptieren mussten.
Schwups zeigte uns dann auch noch das Hochhaus der Attendorner Waldwichtel. Wir haben auch mal unten angeklopft an der Tür. Aber leider hat niemand aufgemacht.
In diesem Haus hier wohnt Schwups Oma. Die macht vielleicht leckeren Tee kann ich euch sagen. Sie hat uns nämlich eingeladen ein Täschen mit ihr zu trinken.
Nachdem wir unseren Endpunkt unserer Wanderung dann erreicht hatten und wir alle qualmende Füße hatten, fuhren wir mit dem Schiff zurück. Auf einmal rief Hanna: Da, da, guck mal da winkt die Oma von Schwups. Und tatsächlich , auf der Insel im Biggesee saß Oma Schwups auf Attania der Seejungfrau und winkte uns zum Abschied.
Ihr müsst genu hinschauen, dann seht ihr sie sicher auch.