Samstag, 28. Juni 2014

Die ersten Kartoffel und ein Kartoffeldieb


Anfang der Woche telefonierte ich mit meinen Eltern. Die ersten Worte meiner Mutter waren: "Warst du schon an deinen Kartoffeln?"
"Äh Mama, ich denke die müssten noch was in der Erde bleiben. "
Aber da erklärte der Profi mir, das man spätestens! um Peter und Paul rum (auch etwas vorher) , schon mal an der Seite ein bißchen in die Erde gucken dürfte und die ersten Kartoffeln zum testen raus holen könnte.
Da wir ja nun keinen ganzen Acker haben und die paar Kartöffelchen also recht kostbar sind, habe ich noch bis heute , einen Tag vor Peter und Paul, gewartet. 
Mit Eimerchen und kleiner Schaufel bewaffnet habe ich also an einer Ecke des Kartoffelkorbes "geschürft" und siehe da, es sind tatsächlich Kartoffel drin. Hurra!!!!!!
Da ich wirklich nur ein kleines Eckchen aufgemacht habe, hoffe ich das die Ernte doch für ein paar Mahlzeiten reicht. Heute gab es nur ein paar Kartöffelchen zum verkosten.
ABER, kaum hatte ich die Kartoffel gewaschen, da fehlten schon ein paar.
Ein Kartoffeldieb namens Hanna Honig hatte sich in die Küche geschlichen.
"Gib die Kartoffel wieder her!"
"Nein , nix da. Wenn du Kartoffel aus machst, dann krieg ich auch welche. Schließlich möchte ich dann mit Kati, Lili und Julchen Kartoffelfest feiern."
"Den Braten dafür hab ich gestern schon vorbereitet", sprach es und zog mit den Kartoffeln von dannen.
Was sich dann in meiner Küche abspielte , hätte ich auch nicht für möglich gehalten.
 "Hanna, wo hast du denn die Zuchini her?"
"Na, meinst du wirklich , du wärst die Einzige die bei Theo einkauft? Ich wollte doch schon lange mal gefüllte Zuchini machen."
 "Hanna, ist der Herd nicht zu groß für dich?"
 "Nein, nein das geht schon. Ausserdem, rede nicht, sondern hilf mir lieber mal."
 "Äh, was hast du denn da Hanna?"
"Gedünstete Zuchini als Suppenterine für Tomatensuppe. Das Rezept hab ich letzte Woche im Feenglöckchen gelesen."
"Feenglöckchen?"
"Ja, Feenglöckchen. Das ist eine Zeitung. Du liest doch auch immer solche Käseblättchen mit Rezepten und so. Meinst du nur ihr Menschen hättet sowas?"
"Hmmm, neue Kartoffeln, nur geschabt, nicht geschält! Oh, wie freu ich mich da drauf.
Schau, die Zuchini ist mittlerweile auch gar. Ich bring schon mal alles ins Esszimmer, ehe die Anderen ankommen." 
 "So, der Rollbraten mit Brokoli ist schon mal da. Jetzt dürften die Gäste kommen."
 "Wenn die nicht gleich kommen, dann fang ich alleine an zu essen. HUNGER!!!"
 "Hurra, alle sind da, jetzt kann es los gehen. "
"Also Lili, das ist aber kein gutes Vorbild, du schiebst dir eine ganze Zuchini mit Mett gefüllt rein und sagst Julchen sie müsste Brokoli essen , damit sie groß und stark wird.
Na jedenfalls, lasst es euch schmecken. " *Mampf* "Hanna, sei bloß still, ich hab Julchen gesagt da wäre Gemüse drin."

Donnerstag, 26. Juni 2014

der Garten jetzt


Die Palette mit Substral und Aldiblumensamen hat sich sehr gut gemacht.
 Man sieht aber deutlich den Unterschied. 
Bei Substral sind weniger Blumen gekommen, aber dafür mehr Abwechslung und es gibt hübsche größe Pflanzen.






Der Aldisamen ist viel schneller gewachsen, hat aber nicht so viele verschiedene Pflanzen und mehr den Charakter einer Blumenwiese. Was mich persönlich freut, es sind Unmengen Kornblumen in allen Farben drin. Blau, hellblau, rosa, weiß, dunkelrot, lila, es ist einfach herrlich.




Dieser kleine Blumentopf wurde mit ein paar Blumenzwiebeln, einem Tagetes und Saatplatten versehen. Dadurch das ja alles doch verschieden lange braucht, wird es darin nun langsam richtig lustig bunt.
Der Salat ist gegessen, nun hoffe ich das dort längliche Radieschen, runde Möhren, normale Radieschen und Schnittknoblauch wachsen.
Die linke Petunie in dem großen Topf, gehört auch zu den geretteten Normalblumen. Sie blüht so herrlich. Ich freue mich jedesmal wenn ich sie sehe.
Dank eines Pflanzkartons aus dem Aldi, habe ich dieses Jahr erstmalig Fresien, meine Lieblingsblumen, im Garten. Ich war ja etwa skeptisch, ob das wirklich klappt, wenn man den Karton mit den fertig drapierten Blumenzwiebeln in der Erde verbuddelt. Aber ja, es klappt. Bisher habe ich immer Blumenzwiebeln so verbuddelt. Ich hab es aber eher Wühlmäuse füttern genannt. Denn es kam nie viel dabei herum. Dieses Jahr klappt es aber besser. Wie man auch an der schönen Lilie sieht.


Meine Paprika macht sich auch sehr gut. Kein Wunder, sie wird ja auch vom Marienkäfer Tag und Nacht bewacht.
Die Physalis im ehemaligen Wäschekorb wird langsam zu einem "Gebüsch" und jeden Tag kann man vier fünf Früchte ernten. Und sie sind wirklich sehr lecker.
 Die Kopfübertomaten wachsen auch gut.
Die Palette auf dem Nähmaschinengestell macht sich auch gut. Nachdem der gesähte Spinat geerntet wurde, habe ich die Lücken mit Adoptionsblumen aufgefüllt.
Die Gurke wächst und gedeiht. Ich bin gespannt wann ich etwas davon ernten kann.
Meine Blumenkästen sind dieses Jahr auch sehr gut geraten. So langsam glaube ich, das liegt an den Trollen. Die düngen bestimmt heimlich. ;-)


Mittwoch, 25. Juni 2014

was aus der Blumenadoption wurde


Es gab ja zwei Rettungen dieses Jahr.
Einmal drei halb vertrocknete Blumenampeln, ein Weihrauch, eine Geranie und eine Verbene. 
Und dann eben die Töpfe im Norma wo jeweils drei Pflanzen in einem Topf waren.

Die vor dem Mülleimer geretten Blümchen aus dem Norma habe ich nach ein paar Tagen von einander getrennt. Die Töpfe waren eindeutig zu klein, um drei Pflanzen auf einmal zu beherbergen. Das haben die Blumen mir auch mit gutem Wachstum gedankt.
Von insgesamt 21 Pflanzen haben sich 19 dazu entschlossen durch zu kommen. Ich finde, das ist doch mal eine gute Quote. Auf dem Bild sind nur 15, da die anderen vier schon anderweitig verpflanzt wurden.

Auch die Hängeampeln haben sich sehr gut gemacht. Die Verbene wechselt sich nun ab mit einer zweiten Hängelampel. Da sie zu verschiedenen Zeiten das Blühen angefangen haben, kann sich eine in Ruhe erholen, wärend die Andere dann die Terasse verschönert.
Die Geranie, die kümmerlich im Topf hockte und nicht über den Rand schaute, wächst nun als wenn es ein Wettbewerb wäre.



Nachdem die Normablumen sich nun auch gut erholt haben, wurden sie im Garten verteilt. Teilweise weiß ich übrigens immer noch nicht wie die Blumen heißen. Aber sie sind hübsch. Ein paar Blumen sind in meine Palette gewandert wo noch Platz war. Eine Fuchsie und eine "Unbekannte" stehen im Blumenbeet an kahlen Stellen.
Andere stehen jetzt bei meinen Eltern auf einem etwas anderen Blumentreppchen.


Apropo etwas anders..
Die Blumen in der Toilette wachsen prima. 
Sie haben auch Gesellschaft bekommen.
Auf dem Tisch sollen Radieschen, Möhren und Pflücksalat wachsen und in der Wäschetrommel steht Edelweiß.





Montag, 23. Juni 2014

Der Garten (2) es geht voran

So sahen dann die "Beete" fertig aus.
 Im ersten habe ich zweierlei Blumensamen verteilt. Rechts eine Landgartenmischung aus der Streudose von Aldi. Links Substral Blumenmischung. Davon hatte ich eine Probe in der Gärtnerei geschenkt bekommen. Damit es bis zum ersten grün nicht so lange dauert, habe ich aber auch ein kleines Pflänzchen darin plaziert. Quasi um dem Samen zu zeigen wie das mit dem wachsen geht.
 Diese Palette wurde mit geretteten fleissigen Lieschen und Tagetes bepflanzt. Gerette in der gestalt das sie auf 99 cent reduziert waren und kurz vor dem Weg zur Mülltonne waren im Supermarkt. Anfangs wuchsen sie auch gut. Aber dann kamen die Schnecken. Und sie haben alles Ratzekahl verputzt.

Die dritte Palette wurde mit Kopfsalat, Kohlrabi und einer Erdbeerpflanze bestückt.
Daneben hat ein alter Korb seine Position bezogen. An den Seiten habe ich ihn mit Gewebefolie ausgekleidet um das herausrieseln der Erde zu verhindern. Darin wurden Kartoffel gepflanzt.
Damit waren eigentlich meine Ideen zur Gartenveränderung erstmal erledigt.
Zufrieden war ich damit nicht ganz, da es noch einige Ecken gab, die ein bißchen Veränderung gebrauchen könnten. Aber es fehlte mir die zündende Idee.
So z.b. die schonmal erwähnte Ecke am Schuppen.
Dort steht ein altes balkengestell, das keine wirkliche Verwendung hatte. Nach einem neuen Anstrich sah das schonmal viel schöner aus. Anschließend haben wir dort das Untergestell einer alten Tretnähmaschine aufgestellt. Darauf kam dann die vierte Palette zu liegen.
Die Querbalken des Gestells waren mit sehr willkommen für Hängeampeln.
Als erstes zogen drei gerettete Hängeampeln ein. Eine Verbene, eine kümmerliche Geranie und ein Weihrauch.
Nach und nach kam mehr hinzu. Z.b. meine Johannisbeertomaten die kopfüber wachsen.


Im Hochbeet habe ich eine Gurkenpflanze für Minigürkchen, eine Süßkartoffel, eine Ananaserdbeere, eine Mittagsblume, eine Chilipflanze und Pfefferminz plaziert.
Zwischenzeitlich war mir auch noch ein alter Wächsekorb begegnet.
Der hat in der Bodenplatte drei Löcher verpasst bekommen, damit überschüssiges Wasser ablaufen kann. Seitlich wurde er mit Flies ausgekleidet um die Erde im Zaum zu halten.
An vier Stellen habe ich das Flies eingeschnitten und dort Pflanzen eingesetzt u.a. eine Gurke. Von oben kam eine Andenbeere hinein.

Ein besonders hübsches Pflanzgefäß, das mir meine Eltern geschenkt haben ist dieses Baumstück. Es ist genau richtig für eine schöne rote Geranie.
So sah es nun also im Frühling im Garten aus.






Landesgartenschau Zülpich

Die Landesgartenschau Zülpich liegt herrlich am Wassersportsee. An der Römerbastion genannten Aussichtsplattform hat man eine schöne Aussicht auf den See, den Badestrand und die Rundweg um den See.
Auf dem Bild sieht man zwar nur Treppen, aber alles ist Barriefefrei zu erreichen, dank zusätzlicher geschwungener Wege.
Abgesehen davon das die Bepflanzung sehr schön anzusehen ist, hilft sie einem auch manchmal dabei, eigene Pflanzen zu bestimmen.
So habe ich z.B. eine der Adoptionspflanzen bestimmen können.
Man hat soviel zu gucken das man manchmal nicht genau weiß wo man zuerst schauen soll.  Selbst mein nicht wirklich an Pflanzen interessierter Mann hatte genug zu schauen.
Für Kinder gibt es dort ebenso genug Abwechslung. Spielstationen, Schaukeln, einen Sand-Wasserspielplatz,Hängematten, Klettermöglichkeiten u.s.w. .
Und egal wo man gerade ist. Man sollte genau schauen, man findet immer noch kleine Extras. 

Sehr gut haben mir unter anderem auch die verschiedenen Gartengestaltungsbeispiele gefallen. Leider kann man das nicht alles zuhause umsetzten, wenn man nur einen Garten der "üblichen" Größe hat.

Lovis, Hanna, kommt ihr wohl da raus, der arme Frosch sieht ja nichts mehr!!

O.keeee dann machen wir eben Pause im Baum.
Ohh komm Hanna, schnell da ist ein See. Wie wir dürfen da nicht rein? Tz alles verboten hier. ;-)
In den Gartenhallen war es auch sehr schön. Derzeit ist dort das Thema Kräuter.

 Das Fliegenfressende Pflanzen zu den Kräutern zählen bezweifle ich zwar, aber sie sahen auch sehr gut aus.


Dank der Gärtnerei Frings gibt es auch leckerste Snackgemüsepflanzen zu bewundern. Und ich kann aus eigener Erfahrung sagen, das es einfach nur wahnsinnig lecker schmeckt. Allein diese Vielfalt ist schon klasse und dann auch noch so guter Geschmack..




Lovis, die Gürkchen sind nicht alle für dich, auch wenn sie genau deine Größe haben.
Bienchen gab es dort auch sehr viele. Nicht nur die, die auf den Blumen sitzen.



Eines meiner persönlichen Highlights sind die bepflanzten Möbel. Da kommt man doch auf die tollsten Ideen, was man zuhause noch alles machen könnte.




Und kaum schaut man sich mal etwas genau an, dann sitzen die Damen schon auf der Kaffeetafel und meckern, wieso denn kein Kaffee und Kuchen serviert wird.
Da wir nur einen halben Tag zur Verfügung hatten, kamen wir leider nicht mehr dazu den Teild er Gartenschau zu sehen, der in der Stadt liegt.
Er ist übrigens sehr bequem mit dem kostenlosen Shuttlebus zu erreichen. Und Parkplätze sind am See ausreichend und kostenlos vorhanden.