Donnerstag, 29. Mai 2014

Ganz besonderer Blumensamen

Ich hab ja dieser Tage schonmal erwähnt das es neue Bewohner im Garten gibt.
Der Verdacht , das ich wohl einen besonderen Blumensamen erwischt habe, hat sich erhärtet.
Als ich heute im Hochbeet nach dem Rechten sehen wollte , erwischte ich einen frisch geschlüpften Troll wie er aus dem Blumentopf kletterte.


 Einen weiteren entdeckte ich beim spielen am Gestell meiner Snackgurke. Er hielt das Gestell wohl für ein Klettergerüst.
Sehr gesprächig sind sie immer noch nicht. Aber der Sommer ist noch lang. Vielleicht ändert es sich ja noch.
Ob die Trolle auch den Rest des Gartens erobern werden?
Tja, genau das frage ich mich auch.
Bisher ist der Garten ja Lilis Revier.
Die hat sich übrigens heute auf dem Flohmarkt eine Hollywoodschaukel gekauft.
Wie ihr kennt Lili noch nicht? Das ist die Dame die vor ein paar Tagen ein Ungeheuer in ihrem Garten hatte.
Darf ich vorstellen? Das ist Lili mit ihrer Tochter fussisch Julchen.


Lili wohnt seit letztem Jahr bei uns. Sie wurde von meiner Schwester zusammen mit meiner Tochter gemacht. Seitdem sie entstanden ist, wohnt sie bei uns und hat ein eigens Reich. Z.b. hat sie auch ihren eigenen Garten.So sieht der übrigens aus, wenn kein Ungeheuer darin liegt.
Und nun bin ich gespannt ob die Trolle aus dem Hochbeet sich auf die Socken machen und Lili ihren Garten streitig machen...



Mittwoch, 28. Mai 2014

Blumenadoption

Gibt es eigentlich Selbsthilfegruppen für Blumenadoption?
Oft stehen im Supermarkt die Blumen von letzter Woche mit hängenden Köpfen und einem Schildchen : STARK REDUZIERT.
Ich neige dazu diese Blumen retten zu wollen. 
Die neueste Rettung fand im Norma statt. Gestern waren alle Blumen schon auf 99 cent reduziert. Heute war es sogar nur noch 29 cent.
Da konnte ich leider nicht anders und habe sie mitgenommen. 
Nachdem sie eine Stunde im Wasser gestanden hatten, sahen sie schon gar nicht mehr sooo schlimm aus. 
Einen Platz finde ich sicherlich für alle diese Schätze. Z.b. schwebt es mir vor, einen alten Servierwagen in den Garten zu stellen und diesen eben als Blumentisch zu nutzen. 
Ich werde das Projekt jedenfalls weiterhin dokumentieren.
Übrigens sind ca 50% meines Bestands, an einjährigen Pflanzen im Garten, Rettungsblumen. Sie blühen zwar nicht sofort, aber es ist sehr günstig und ich freue mich immer wenn es mir gelingt eine Pflanze aufzupeppeln.

Dienstag, 27. Mai 2014

Mein neuer Hausfreund der Kärcher W2 (Produkttest)

Normalerweise stehe ich Geräten die eine wahnsinns Arbeitserleichterung verprechen, doch sehr skeptisch gegenüber.

Dann kam der Kärcher W2 Fenstersauger.
Die Firma Kärcher hat mir ein Testpaket zugeschickt.
Die Grundausrüstung besteht aus:
-dem Fenstersauger
-dem dazugehörigen Ladegerät
-der Sprühflasche mit Wischbezug
-einem Portionstütchen Reinigerkonzentrat

Das Reinigungskonzentrat kann man auch so fertig portioniert kaufen. Es gibt also kein überdosieren mehr. 

Die Laufzeit des Saugers wird mit 45 min angegeben. Da ich aber pro Fenster keine 2 Minuten Saugzeit habe, kommt man schon sehr weit damit.
Der Härtetest waren 45 Fenster mit einer Akkuladung und er schwächelte nicht.

Und was mich am meisten überzeugt hat:
Keine Streifen mehr!!!!!!
Es ist wirklich wahr.

Fensterrahmen abwischen, Reinigeraufsprühen ,mit dem Wischaufsatz auf der Flasche Schmutz lösen, Flüssigkeit mit dem Sauger in graden Bahnen absaugen, fertig.
Und wenn man mal einen kleinen Streifen in einer Ecke übersehen hat, reicht ein Wisch mit einem Tuch und alles ist weg. 

Die Duschfliesen oder Duschtüren kann man damit übrigens auch prima absaugen. Es geht damit viel gründlicher als mit 

Kurzfazit:
Er hält was er verspricht, Zeitersparnis ,gründliche saubere Fenster und zusätzliche Hilfe beim Dusche reinigen. 

Wenn er nun noch die Blumen vorher vom Fensterbrett räumen könnte, dann wäre ich dafür das man Haushaltsgeräte heiraten darf. ;-)

Montag, 26. Mai 2014

Was man alles im Garten finden kann.

Heute war es mal nicht mein Garten der von mir heimgesucht wurde.
Das heißt aber nicht, dass die Gartenarbeit ruhte.
Ich war bei meinen Eltern und habe dort mit ihnen zusammen ein wenig die Gegend verschönert.
Eine bisher als Abstellfläche genutzte Rasenecke, der schon lange der Rasen abhanden gekommen ist, wurde mit Blumensamen und Trittplatten versorgt. 
Am dahinter stehenden Container der als "Schuppen" dient, haben wir Gitter befestigt , in der Hoffnung das die sähten rankenden Blumensorten, dort hinaufklettern.
Ein Bild dazu reiche ich noch nach. 

Eine gepflasterte Stelle lag so kahl und einsam mitten im Rasen. Dort haben wir einen etwas ungewöhnlichen Blumentopf deponiert.
Damit der Deckel so schön stehen bleibt, hat mein Vater eine tolle Idee für eine Befestigung gehabt. 
Nun hoffen wir das die Vögel nicht alle Samen ausbuddeln und tatsächlich etwas schönes darin wächst.

Als ich dann nach hause kam und in meinem kleinen Garten nach dem rechten sehen wollte, da staunte ich nicht schlecht.
Ich hatte neue Bewohner in meinem Hochbeet. 
Leider haben sie mir noch nicht verraten ob sie das Hochbeet anektiert haben, oder ob ich sie aus versehen mit gesäht habe und sie nun frisch geschlüpft aus der Erde kommen.

Mal schauen was die Herrschaften mir so erzählen in der nächsten Zeit. Ich "befürchte" jedenfalls das mir da noch einiges blüht. Sie scheinen den Schelm im Nacken zu haben.

Sonntag, 25. Mai 2014

Sonntagsausflug und Ungeheuer im Garten



Bei unserem heutigen Ausflug habe ich vieles gesehen. 
Direkt hinter dem Wanderparkplatz begrüßte uns ein Teich voller Kaulquappen. Es wuselte richtig darin. Die ersten kleinen Fröschlein waren auch schon da. 

Sonntags ist man ja meist faul. Aber das gilt wohl nicht für die Bewohner des Waldes.
Wenn man sich das so anschaut, dann denkt man wirklich man sei Herkules begegnet. Eine Ameise die einen ganzen Mistkäfer wegschleppt. Ich finde es jedenfalls sensationell.

Viele gehen ja spazieren um möglichst weit zu laufen. Ich hingegen gucke viiiel lieber was am Wegesrand so los ist.
Und da findet man doch recht vieles.
Z.b. hübsche kleine zarte Blümchen 
Oder auch Blumen von denen man bzw. ich  denke: Oh interessant, die kennst du ja noch gar nicht. 

Und nicht zu vergessen die Bewohner des Märchenwaldes.In diesem Falle eine Gruppe alter Männer die wohl bei einem Plausch am Bach die Zeit vergessen haben und dort Wurzeln geschlagen habe.

Und wenn man dann nach hause kommt, dann erlebt man dort den nächsten Schreck.
Unsere Lili Lavendel brüllte aus ganzem Halse:
Hilfäääää!!!! Ein Ungeheuer will mich fressen, es sitzt genau in meinem Garten.

Aber wie sich herausstellte, wollte das Ungeheuer nur hinterm Ohr gekrault werden.